DVD News Infos Aktive Kommunikation: Schöner Streiten

Aktive Kommunikation oder Kommunikation im Wandel

Kommunikation hat seinen Ursprung im lateinischen "communicare" und bedeutet: teilen, mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen, vernetzen u.a.

Kommunikation wird oft auch als Sozialhandlung betitelt, in der mehrere Menschen in Aktion einbezogen werden. Kommunikation funktioniert situationsbezogen, als Problemlösung, als Wissensaustausch oder als Übertragung von Informationen. Kommunikation im Austausch kann Bedeuten ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Distanzen können überwunden werden.
Gedanken, Vorstellungen, Meinungen verlassen ein Individuum um in den Kopf des anderen Individuum zu gelangen.

Durch den zunehmenden Einsatz von Kommunikationstechniken fließen nun ebenso technologische Aspekten in den Kommunikationsbegriff hinein.
Aspekte wie: Signalübertragung, wechselseitige Steuerung oder Verbindung von technischen Geräten.
Weiterführend wird das Wort "Kommunikation" auf Institutionen, Unternehmen, Dienstleister und deren Zielgruppe bezogen.

Auf dieser Ebene werden bestimmte Systeme als Kommunikatoren angesehen. Zum Beispiel als System in den Bereichen: Journalismus, Werbung sprich Marketing.

Paul Watzlawick sagte: "Man kann nicht nicht kommunzieren"
Das 'nicht' soll gemeint sein, dass auch Schweigende in einem Raum auf einander achten und wahrnehmen, welche möglichen Aussagen hinter der nonverbalen Kommunikation des anderen stecken können (also dieses Verhalten für sich interpretieren)

Kommuniktion findet immer statt, bezogen auf analoge sowie digitale Kommunikation. Somit stellt selbst eine Verweigerung von verbaler Kommunikation eine Botschaft dar.

Kommunikation im Austausch - Aktive Kommunikation "Schöner Streiten"
Hier bestimmt die Beziehung zu einander, über welche Inhalte und wie wir miteinander kommunizieren. Wichtig wäre die Erkenntnis, das es auf der Inhaltsebene keinen Streitpunkt gibt, sondern nur auf der Beziehungsebene.

In den verschiedensten Situationen wird das Gegenüber nur noch als Gegner erlebt. Ständig werden die falschen Worten erwischt, stumm werden die nonverbalen Zeichen subjektiv interpretiert.
Wenn Sie in einer Sackgasse stecken, das Gegenüber nur noch als Gegner erleben, ständig die falschen Worte zu erwischen scheinen, dann kann eine Mediation für Sie das Richtige sein.

Erscheint die Situation hoffnungslos, ob auf dem Arbeitsplatz "Mobbing", Partnerschaft "Trennung" u.a., werden Vermittler gesucht. Vermittler welche sich auf Mediation spezialisiert haben. Diese Mediation-Spezialisten oder Spezialistinnen können während dem Prozess, Verfahren, bei der Kommunikation selbst, helfen, Lösungen zu finden und diese zu formulieren.
Der eigenen Verantwortung bewußt werden und das, was hierfür notwendig ist, zu erfassen.
Und dies für alle Parteien.


Ramona Kramp, zertifizierter Coach