Handeln Sie: Die Kraft der Aktion

Tatsächlich passiert... Einem der heute erfolgreichsten Geschäftsmänner in seiner Branche, war vor einiger Zeit sehr trübsinnig und niedergeschlagen. Einem Berater und Stratege teilte dieser Geschäftsmann mit: "Ich fühle mich nicht so, als wäre ich jemals ein Geschäftsmann gewesen". Ich fürchte mich vor meinen Kunden, fühle mich unbehaglich im Gespräch mit ihnen. Möchte ich einen eventuellen Neukunden anrufen, muss ich auf einmal meinen gesamten Mut zusammennehmen. Ich fühle mich befreit, wenn dieser mir einen ablehnenden Bescheid gibt. Dann habe ich meine Ruhe.
Für meine morgenlichen zu erledigenden Telefonate im Büro suche ich mir gleich Entschuldigungen. Zum Beispiel: Wenn es neun Uhr ist, denke ich mir, dieser Geschäftsfreunde wird noch mit seiner Post beschäftigt sein und möchte nicht gestört werden. Jener andere ist vielleicht noch nicht in seinem Büro. Ich blättere in meinen Unterlagen, hole mir die Zeitung und lese etwas. Danach sage ich mir, dass es für die Telefonate schon zu spät ist, weil die Geschäftsleute nun schon zum Mittagessen gehen. Dabei weiss ich ganz genau, dass dies nur Ausreden sind. Ich mache mir deswegen Vorwürfe und versuche innerlich Mut aufzubauen. Doch es geht nicht !
Der Berater und Stratege antwortete: "Gefühle folgen in der Regel auf Handlungen". Nur selten ist es umgekehrt. Wenn Sie warten wollten, bis Sie sich einmal mutig "fühlen" bevor Sie handeln, wird es wohl niemals dazu kommen.
Vorschlag: Stellen Sie sich für morgen eine lange Liste von Telefonaten zusammen, die Sie erledigen müssen. Dann, entschließen Sie sich, genau um neun Uhr mit dem ersten Anruf zu beginnen. Ungeachtet - wie Sie sich fühlen !
" Aber ich werde wahrscheinlich so nervös sein, dass es sicher zu keinem erfolgreichen Geschäftsgespräch kommt. Ich werde mich wohl zum Narren machen".
Der Berater und Stratege: "Sie machen sich schon dadurch zum Narren, dass Sie in Ihrem Büro sitzen, ohne etwas zu leisten". Ich kann Ihnen garantieren, dass Sie sich nach dem dritten Telefongespräch schon auf das vierte freuen werden. Die gesamte Situation hängt von den eigenen Stimmungen ab. Dennoch kann diese Situation durch entsprechende Handlungen beeinflusst werden. Selbst wenn sich die Zunge beim ersten Telefongespräch wie gelähmt an fühlt ist dies immer noch die beste Aktion, als vor lauter Angst gar nichts zu tun. Entschließen Sie sich einfach ein Telefongespräch nach dem anderen zu führen. Dabei halten Sie Ihre volle Konzentration bei der Aktion "sprich dem Tun". Einen Fehler akzeptieren heißt sich allmählich auf die Gewinnerbahn hinzubewegen. Handeln Sie so, wie es Ihrem besten Wissen entspricht, werden Sie sich bald so fühlen, wie Sie sich gerne fühlen möchten.

An diesem besonderen Tag der neuen Entscheidung "Handlungsorientiert zu arbeiten" erwirtschaftete der Mann mehr Umsatz als in den vorhergehenden Monaten zusammen.

Was hat dieser Mann erkannt ? Er ein ein wesentliches Prinzip erkannt.

Ein erfolgreicher Mensch gibt nicht seinen Gefühlen, insbesonderen seinen Angstgefühlen, nach. Er folgt, wofür er sich in freier Wahl entscheidet.

Jeder kann sich nun vorstellen, dass dieser Mann ab seinem ihm besonderen Tag, sich nun auf jede geschäftliche Aktivität freut. Auch wurde dieser Mann im gesellschaftlichen Umgang erheblich sicherer und bewirkt jetzt in seinem Umkreis einiges.

Z
usammenfassung: "Früher war ich voller Selbstmitleid und hatte Angst vor Versagen. Dadurch fühlte ich mich wie ein Versager. Bereite ich heute meine Arbeit für den nächsten Tag vor, fühle ich Zuversicht, Kraft und Freude. Ich weiß, dass ich meinen Geschäftspartner ausreichenden Nutzen bieten kann.

Das war nicht so gewesen. Zuvor hatte ich eine Gefühlswelt als müsste ich gegen Profi-Boxer kämpfen. Heute weiss ich, bleibe ich Handlungsorientiert, habe ich immer etwas zu bieten. Kann ich immer einen ausreichenden Nutzen darstellen.



Ramona Kramp, zertifizierter Coach

Keine Kommentare: